VA 03.02. 20 Uhr: Screening „Bildung für alle und zwar umsonst!“ mit Regisseur

Im Wintersemester 2003-2004 war der Studi-Streik gegen Studiengebühren erfolgreich. Die Doku (70 min) „Bildung für alle und zwar umsonst!“ von „aida“ berichtet darüber. Die Streikenden von damals erzählen von ihren Problemen durch die neoliberale Umgestaltung des Studiums, und vor allem von ihren Erfolgen im Kampf dagegen. Der phantasiereiche Widerstand vieler Fakultäten ist in Bild und Ton mitzuerleben.

Freitag, 3.2.2017, 20 Uhr, Raum K12b in Anwesenheit des Filmemachers.

Σάββατο, 13 ώρες, επίδειξη, Nuriye, Holm, Kalle, παραμένουμε όλοι!

Εμείς, οι καταληψίες του Ινστιτούτου Κοινωνικών Επιστημών, σας καλούμε μαζί με τις πολιτικές πρωτοβουλίες της πόλης και άλλους αλληλέγγυους σε διαμαρτυρία, το Σάββατο 28 Ιανουαρίου στις 13.00 στην Rosa Luxemburg Platz. Διαμαρτυρόμαστε ενάντια στην απόφαση της διοίκησης του Πανεστημίου Humboldt, να απολύσει τον κριτικό επιστήμονα, ακτιβιστή και διδάσκοντα Andrej Holm. Η απόλυση αυτή είναι μια επίθεση ενάντια στην κριτική έρευνα που διεξήγαγε ο Holm, ενάντια στις πολιτικές πεποιθήσεις και τα ιδανικά του, καθώς και ενάντια στη συλλογική επιθυμία των σπουδαστών του Πανεπιστημίου Humboldt. Με την κατάληψη αυτή εναντιωνόμαστε στις αντιδημοκρατικές δομές της διοίκησης και προασπιζόμαστε την συμμετοχή μας στη λήψη αποφάσεων.

Η απόλυση του Holm ως υφυπουργού είναι μια επίθεση ενάντια στις κοινωνικές και αλληλέγγυες πολιτικές στέγασης, τις οποίες το Βερολίνο έχει τόσο πολύ ανάγκη. Μέσω αυτή της πράξης, οι αρχές του Βερολίνου εμποδίζουν την ανάπτυξη πρωτοπόρων πολιτικών στέγασης και ενοικίασης, οι οποίες θα εξυπηρετούσαν το συμφέρον όλων των κάτοικων του Βερολίνου. Υπεύθυνους θεωρούμε τον δήμαρχο του Βερολίνου M. Müller και την SPD, μέλη της οποίας ήταν οι πρώτοι που ζήτησαν την αποπομπή του Andrej Holm από τον κυβερνητικό συνασπισμό.
Το Βερολίνο χρειάζεται ένα εντελώς καινούργιο μοντέλο αστικής δόμησης και στέγασης , που να υποστηρίζει και να τίθεται προς όφελος των κατοίκων και όχι των επενδυτών. Το Βερολίνο χρειάζεται κριτικούς ακαδημαϊκούς και δημοκρατικές δομές για τη λήψη αποφάσεων, όπου θα λαμβάνεται υπ’ οψιν η φωνή των φοιτητών.
Προς οποιονδήποτε αλληλέγγυο με την διαμαρτυρία μας, προς οποιονδήποτε υπερασπίζεται τις κοινωνικές πολιτικές στέγασης στο πλευρό των ενοικιαστών και προς οποιονδήποτε έχει πληγεί από την υπάρχουσα κατάσταση των υψηλών ενοικίων και της λιτότητας στα πανεπιστήμια: Συνταχθείτε μαζί μας.

Την 28η Ιανουαρίου, εμείς οι φοιτητές, οι μαθητές, οι εργάτες και οι άνεργοι, όπως και οι ακαδημαϊκοί και εκπρόσωποι οργανώσεων των ενοικιαστών, πρωτοβουλιών της πόλης και άλλων ομάδων θα μεταφέρουμε την διαμαρτυρία μας στους δρόμους. Τα λέμε το Σάββατο!

Manifestation: Samedi, 13h, „Nuriye, Holm, Kalle – on reste tous!“

Samedi, 28.01. 13h, Rosa-Luxemburg-Platz: Manifestation „Nuriye, Holm, Kalle – on reste tous!“

Nous, les squatteuses et squatteurs de l’institut pour sciences sociales, appelons ensemble avec des initiatives de la politique urbane et des autres personnes solidaires à manifester.
Lieu de rencontre: 28.01. 13h, Rosa-Luxemburg-Platz

On proteste contre la décision du comité directeur de la HU de licencier le scientifique critique, militant et professeur Andrej Holm. Le licenciement est un coup contre la recherche scientifique critique et politique, qu’Holm pratique et un coup contre la voix des étudiantes et étudiants. Notre occupation est une réponse aux structures anti-démocratique et un signe fort pour plus de participation.

Le licenciement d’Andrej Holm s’oppose à la politique résidentielle sociale et solidaire, qui est évidemment nécessaire! Le „Senat“ bloque cette politique progressiste et par consequence l’intérêt de tous les berlinois. Pour cela on designe responsable le maire Michael Müller et la SPD, qui a appelé Andrej Holm à démissioner.

Berlin a besoin d’une autre politique urbaine, qui sert les locatairs et ne sert pas les investisseuses et les investisseurs. Berlin a besoin d’une science critique et d’une participation démocratique et encore plus participation de la coté des étudiantes et étudiants.

À tous les femmes et hommes, qui se solidarisent avec notre protestation, qui sont partisans d’une politique pour des locatairs ou qui souffrent de la situation residentielle actuelle ou de l’austérité des universités: Rejoignez nous!

Le 28.01. nous – étudiantes et étudiants, élèves, femmes et hommes au chômage, travailleuses et travailleurs, scientifiques, représentantes et représentants des initiatives et de plusieurs autres organisations – descendons dans les rues pour protester!

On se verra samedi prochain!

#holmbleibt-Leaks: Statement des Institutsrats vom 11.01. und Aufforderung zur Positionierung

#isw-Leaks: Statement des Institutsrats vom 11.01. und Aufforderung zur Positionierung

Im öffentlichen Teil der Institutsratssitzung vom 11. Januar 2017 beschloss der Institutsrat des Instituts für Sozialwissenschaften folgendes Statement zu verabschieden:

Der Institutsrat erklärt hiermit einstimmig, dass unser Kollege Andrej Holm ein verdienter und sehr geschätzter Mitarbeiter des Institutes für Sozialwissenschaften ist. Er hat sich bisher überdurchschnittlich in die Erfüllung seiner Lehrverpflichtung (sowohl in den Grundlagen als auch in Vertiefungsmodulen) eingebracht und seine Seminare hatten sehr großen studentischen Zuspruch. Er begutachtete eine sehr große Zahl von Abschlussarbeiten. Er hat regelmäßig erfolgreich Drittmittel eingeworben und internationale Konferenzen und Workshops ausgerichtet. Außerdem hat er die interdisziplinäre Ausrichtung von Forschung und Lehre vorangetrieben und er hat ein großes Verdienst für den Transfer wissenschaftlicher Ergebnisse in die Öffentlichkeit. Nicht zuletzt war Holm auch aktiv in der akademischen Selbstverwaltung.

Dass der Institutsrat, als höchstes Gremium des Insituts für Sozialwissenschaften, dieses Statement gut eine Woche vor der Entscheidung, Andrej Holm zu entlassen, verabschiedet hat, ist doch sehr paradox. Offensichtlich steht das Institut hinter Andrej Holm, seiner Forschung, seiner Lehre und seinem Engagement in der akademischen Selbstverwaltung. Gleichzeitig wurde sowohl in der Formulierung als auch in der öffentlichen Kommunikation dieses Statements – es gab schlichtweg keine, besser noch: es wurde von Teilen der Professor*innenschaft und Institutsleitung darauf gepocht, dieses doch vorerst unter Verschluss zu halten/nicht zu kommunizieren sondern nur an Frau Kunst zu versenden – dafür gesorgt, dass es letztendlich ohne Wirkung blieb. Für dieses Vorgehen gibt es zwei mögliche Erklärungen:

1) Der Institutsrat steht nicht hinter dem verabschiedeten Statement.

oder:

2) Die (universitätsinterne) Hierarchie führt dazu, die eigene Meinung zurückzuhalten und lieber nicht dem zu widersprechen, was auf höheren Ebenen entschieden wird bzw. werden soll.

Möglichkeit 1 wäre schlimm, Möglichkeit 2 noch viel schlimmer. Ist es doch genau das, wofür demokratische Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft einstehen sollten und wofür mit allem Nachdruck auch die Besetzung des ISW steht: Für den Mut zum öffentlichen Widerspruch. Gegen die stille Hinnahme von Entscheidungen, die von Autoritäten gefällt werden.

Dass der Entscheidung der Präsidentin ähnliche Strukturen zugrunde liegen, ist offensichtlich. So drückt sie in ihrer Begründung zwar die Wertschätzung für Andrej Holm aus, müsste sich aber im Falle einer Entscheidung zugunsten Holms offen gegen ihren Parteikollegen, Bürgermeister und – als Wissenschaftssenator – Chef Michael Müller stellen. Einen Mann also, von dem sie in ihrer Position als Präsidentin wesentlich abhängig ist.

Nur wenn niemand die eigene Meinung in vorauseilendem Gehorsam gegenüber der Autorität zurückhält, ist die Möglichkeit einer offenen Diskussion gegeben. An einem Institut für Sozial-wissenschaften sollten die Grundlagen demokratischer Theorie eigentlich gelebt werden. Wir fordern deshalb das Institut für Sozialwissenschaften sowie dessen Leitung und das Dekanat um Frau von Blumenthal auf, öffentlich Stellung zur Entscheidung der Präsidentin und zu unserer Forderung zu beziehen!

Die Besetzer*innen des Instituts für Sozialwissenschaften #iswbesetzt

holmleaks.pdf

Call for Demonstration: 28.01. Rosa-Luxemburg-Platz

Türkçesi buraya.
Deutsch hier.
Español aquí.
Link zum Flyer: flyer_v2
Link zum Poster 1: plakat_a2
Link zum Poster 2: plakat_a3

We, the occupants of the Institute of Social Sciences, as well as urban initiatives and sympathetic citizens of Berlin, ask you to join our demonstration! We will meet at 1pm on the 28th of January at Rosa-Luxemburg Platz!

We protest against the decision of the Humboldt Universityâ€:tm:s head administration to dismiss the critical academic, activist and lecturer Andrej Holm. This decision was an affront to the critical research conducted by Holm, the policies and ideals that he stands for and the collective will of the students of Humboldt University. Our occupation protests against the university and its undemocratic decision-making structures and consequently stands for more participation.

The dismissal of Holm as State Secretary for Housing is directed against housing politics that are based on the values of community and solidarity, which Berlin is in urgent need of. Through this act, the Senate is blocking progressive tenancy- and housing-policies, which would be in the interests of all inhabitants of Berlin. We hold responsible for this: the ruling mayor Müller and the SPD, whose members were the first to demand the resignation of Andrej Holm within the government coalition.

Berlin needs a completely different set of urban policies, supportive of tenants rather than investors. Berlin needs critical academics and democratic, student-inclusive decision-making structures.

To everyone who stands in solidarity with our protest, who stands up for tenant-friendly housing policies and who has been affected by the current housing situation or the austerity policies at universities: come join us!

On the 28th of January, we as university students, school students, workers and unemployed, as well as academics and representatives from tenant organizations, urban initiatives and other organizations we will take our protest to the street!

See you on Saturday!

Uni von Unten
Kotti & Co
Mieter_innen der Otto-Suhr Siedlung
Stadt von Unten
Interventionistische Linke Berlin
Zwangsräumung Verhindern
SDS HU Berlin
Studis gegen hohe Mieten
100% Tempelhofer Feld
Volksentscheid Retten
Bündnis gegen Rassismus
Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht
Pankower Mieterprotest

VA 26.01. 20 Uhr: Konzert Bert Kartesas + „Miksĉifona“, Wunstra

Kartesas und das Musikduo „Miksĉifona“, Flora E. Bernhagen und Ralf
Neubauer, bringen Lieder über die Not aus Vertreibung und Gentrifizierung mit. „Für den Luxus von Wenigen werden viele ihrer Möglichkeiten und Hoffnungen beraubt. Warum?“ Dieser Frage gehen sie in ihren Liedern nach. Die Hoffnung auf eine Selbsterkenntnis des Menschen ist der Grundton von Text und Musik.

VA 30.01. 18 Uhr: „Was ist das für eine Stadt? Zur autoritären Verwaltung der Kreativmetropole Berlin“

Was haben erniedrigende WG Castings, die Räumungsversuche in der
Rigaerstraße 94 und Gefahrengebiete miteinander zu tun? Öhm,
Friedrichshain?! Auch! Wie das Ganze aber mit (Stadt-)politik, Kapitalismus im Allgemeinen und der Inszenierung von Berlin mit seinen szenigen Vorzeigestadtteilen als Kulturmetropole im Besonderen zusammenhängt, soll in dieser Veranstaltung andiskutiert werden. Dabei wollen wir keine kleinteilige Analyse unternehmen, sondern einige Thesen aufstellen, die zu klären versuchen, warum in Berlin gerade buchstäblich die Luft brennt und weshalb Berghain und Zwangsräumung ganz wunderbar zusammenpassen.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und
erfordert keinerlei Vorkenntnisse. Auch nicht vom Berghain.

Vortrag und Diskussion mit TOP B3RLIN

Convocatoria por la manifestación (Espanol): 28.01. 13h Rosa-Luxemburg-Platz

Türkçesi buraya.
Deutsch hier.
English here.
Link zum Flyer: flyer_v2
Link zum Poster 1: plakat_a2
Link zum Poster 2: plakat_a3

Nosotrxs lxs okupas del Instituto de Ciencias Sociales llamamos el sábado, 28.01. conjuntamente con iniciativas de política urbana y otras personas solidarias a manifestarnos.

PUNTO DE ENCUENTRO: 28.1. 13h en Rosa-Luxemburg-Platz.

Protestamos contra la decisión, tomada por la dirección de la Universidad Humboldt, que contiene el despido del investigador, activista y docente Andrej Holm. Este es un golpe contra la investigación critica de Holm, la política por la que se posiciona y la opinión del cuerpo estudiantil de la Universidad Humboldt. Nuestra ocupación es, por lo tanto, una lucha contra las estructuras antidemocráticas de decisión y un signo consecuente por mas participación en la toma de decisiones!

La expulsión de Holm como secretario de estado expresa una critica a una política de vivienda social y solidaria que Berlin necesita indudablemente! El Senado bloquea de esta manera una política de alquiler y vivienda progresista, que representaría el interés de todxs lxs berlinesxs. Presentamos al alcalde regente Müller y al SPD como responsables de esta situación, ya que estos, siendo miembros de la coalición de gobierno estatal actual, fueron los primeros en promover la expulsión de Holm.

Berlin necesita una política de ciudad completamente distinta, que sirva para la causa de lxs  inquilinxs y no de lxs inversorxs. Además, Berlin necesita la existencia de una investigación crítica y una participación democrática de lxs estudiantes.

Todxs lxs personas solidarixs con nuestra protesta, que quieran una mejor política de vivienda cercana a lxs inquilinxs o que sufran de la situación de vivienda actual o del recorte del presupuesto universitario. (Por lo tanto: también el cuerpo estudiantil) esta llamadx a manifestarse!

El día 28 de enero llevamos nosotrxs – Estudiantes, alumnxs, paradxs, trabajadorxs, académicxs, representantes de iniciativas de inquilinxs y de otras iniciativas – a sacar nuestra protesta a las calles!

Nos vemos el sábado!

Uni von Unten
Kotti & Co
Mieter_innen der Otto-Suhr Siedlung
Stadt von Unten
Interventionistische Linke Berlin
Zwangsräumung Verhindern
SDS HU Berlin
Studis gegen hohe Mieten
100% Tempelhofer Feld
Volksentscheid Retten
Bündnis gegen Rassismus
Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht
Pankower Mieterprotest

 

Çağrı da gösteri (Türkçesi): 28.01. 13h Rosa-Luxemburg-Platz

Deutsch hier.
English here.
Español aquí.
Link zum Flyer: flyer_v2
Link zum Poster 1: plakat_a2
Link zum Poster 2: plakat_a3

Berlin`in cana yakın vatandaşları ve kent inisiyatifleri olmanın
yanında, Sosyal Bilimler Enstitüsünü işgal edenler olarak sizleri
eylemimize katılmaya çağırıyoruz. 28 Ocak günü öğleden sonra saat 1`de
Rosa-Luxemburg Meydanı`nda buluşuyoruz!

Bizler, Humboldt Üniversitesi rektörlüğünün eleştirel bilim insanı,
aktivist ve öğretim üyesi Andrej Holm`ü azletme kararını protesto
ediyoruz. Bu karar, Holm tarafından yürütülen eleştirel araştırmaları,
Holm`un desteklediği ilkeleri ve idealleri olduğu kadar Humboldt
Üniversitesi öğrencilerinin kolektif iradesini de tahkir etmek
anlamına gelmektedir. İşgal eylemimiz Üniversite`nin demokratik
olmayan karar alma yapısını protesto etmekte ve bu yüzden de, karar
alma süreçlerine daha fazla katılımı desteklemektedir.

Holm`ün İskandan Sorumlu Devlet Bakanı görevinden alınması, Berlin`de
acil olarak ihtiyacı duyulan yerelde örgütlenme ve dayanışma değerleri
üzerine kurulu konut politikalarını hedef almaktadır.  Senato, bu
eylemiyle Berlin`in tüm sakinlerinin yararına olacak ilerici kira ve
konut politikalarına engel olmaktadır.  Bu durum için Belediye Başkanı
Müller ve üyeleri hükümet koalisyonu içinde Andrej Holm`ün istifasını
ilk isteyen kişiler olan Sosyal Demokrat Parti`yi sorumlu tutuyoruz.

Berlin`in yatırımcılardan ziyade kiracılar yararına olacak tamamıyla
farklı siyasalara ihtiyacı var! Berlin`in eleştirel akademisyenlere ve
demokratik, öğrencileri de içeren karar alma yapılarına ihtiyacı var!

Protesto eylemimizle dayanışma içinde olmak isteyen, kiracı dostu
konut politikalarını destekleyen ve şu andaki konut durumundan ve
kemer sıkma politikalarından etkilenen herkes, gelin siz de bize
katilin!

28 Ocak günü, akademisyenler, kiracı örgütlerinin temsilcileri, kent
inisiyatifleri ve diğer örgütlerin yanında, üniversite öğrencileri,
diğer okullardaki öğrenciler, işçiler ve işsizler olarak protesto
eylemimizi sokaklara taşıyacağız!

Cumartesi günü görüşmek üzere!

Uni von Unten
Kotti & Co
Mieter_innen der Otto-Suhr Siedlung
Stadt von Unten
Interventionistische Linke Berlin
Zwangsräumung Verhindern
SDS HU Berlin
Studis gegen hohe Mieten
100% Tempelhofer Feld
Volksentscheid Retten
Bündnis gegen Rassismus
Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht
Pankower Mieterprotest

VA 26.01. 16 Uhr: Ostdeutsche Biografien am Institut für Sozialwissenschaften (Podium)

FB-Veranstaltung hier.

Dipl.Soz.Wiss. Melanie Lorek
Prof. Dr. Steffen Mau
Dr. Evelyn Schmidt-Meergans
Moderation: Daniel Kubiak, M.A.

Auf dem Podium soll über die Konstruktion ostdeutscher Biografien diskutiert werden. Dabei steht das erlebte Ereignis der Wiedervereinigung im Fokus. Wie haben Ostdeutsche die Wiederveinigung erlebt und vor allem in ihren biografischen Erzählungen verarbeitet? Dies soll sowohl aus einer wissenschaftlichen Perspektive betrachtet werden, als auch aus der Perspektive des eigenen Erlebens. Alle Teilnehmenden auf dem Podium haben am Institut für Sozialwissenschaften bzw. am Institut für Maxistisch-Leninistische Soziologie studiert und/oder gearbeitet und dies zu ganz unterschiedlichen Zeiten. Daher wollen wir auch betrachten, welche Rolle die Wiedervereinigung für das Institut für Sozialwissenschaften, welches im Jahr 2017 sein 25jähriges Jubiläum feiern darf, und für die Humboldt-Universität allgemein bedeutete. Ziel des Podiums ist es somit, die Vielfältigkeit ostdeutscher Biografien, auch bezüglich des Umbruchs an der HU gemeinsam mit dem interessierten Publikum zu diskutieren.

Als Lektüre vorab empfehlen wir:
https://amor.cms.hu-berlin.de/~h0598bce/docs/HW-2010-HU-SED-Wende.pdf
http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-06401-3_6

FB: https://www.facebook.com/events/671198863059465/