Fachschaftsinitiative Gender Studies solidarisiert sich mit #iswbesetzt

Die FSI Gender Studies solidarisiert sich hiermit mit den Besetzer*innen des ISW und ihren Forderungen. Wir unterstützen den legitimen Protest von Studierenden, Stadt- und Mietinitiativen, Dozierenden, Mitarbeiter*innen und allen anderen, die sich momentan im ISW gegen die fadenscheinig begründete Kündigung von Dr. Andrej Holm und für ein selbstbestimmtes, kritisches und selbstorganisiertes Leben und Lernen einsetzen.

Es ist nicht hinnehmbar, dass der Wille der Student*innen, wie und von wem sie lernen wollen, völlig übergangen wird und die Humboldt Universität und insbesondere ihr Präsidium lediglich ihre eigenen (politischen) Interessen durchsetzen. Wir halten es für einen Ausdruck dieser Interessen, dass Dr. Holm gekündigt wurde – eine Entscheidung, die auch mehrere Arbeitsrechtler*innen für überzogen und unbegründet halten[1] – während rechte Professoren wie Jörg Baberowski, Herfried Münkler und Markus Egg (AfD) von der HU weiterhin uneingeschränkt in Schutz genommen werden.

Diese Entwicklung an unserer Universität werden wir nicht weiter hinnehmen.

Wir sehen uns im ISW.

#holmbleibt

#iswbesetzt

 

[1] Vgl. z.B. http://kanzlei72a.de/downloads/Erklaerung.pdf

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.